• Alle Häuser auf einen Blick

Regiopolgarten – Stadt Land Gut

Regiopolgarten Rostock –  Stadt-Land-Gut

ein Projekt vom Verein der Schlösser, Guts- und Herrenhäuser Mecklenburg-Vorpommern e.V. und dem Planungsverband Rostock

Im Garten am Meer um die Hansestadt Rostock herum prägen die Gutsdörfer den Charakter im ländlichen Raum wie nirgends sonst in Deutschland. Die Hansestadt Rostock ist mit der Uni, dem Hafen und der Altstadt ein urbaner Nährboden für Kultur-Interessierte Menschen und wirtschaftlich erfolgreiche Köpfe. Um den Wiederaufbau der Gutshäuser kümmern sich in den wenigsten Fällen Denkmalschützer oder Profi-Touristiker, sondern Menschen und Macher, die eine gewisse Leidenschaft für diese einmaligen Guts- und Herrenhäuser haben. Dabei ist nicht das dicke Bankkonto entscheident, sondern der Mut, die Idee und der nötige Gestaltungswille. Und mit diesen Zutaten lassen sich dann Rezepte entwickeln, die nicht selten einen sozialen und ökonomischen Einfluss auf das Dorf und die gesamte Region haben. Auch wenn individuelle Charakterzüge und ein Talent zur Selbstorganisation von Vorteil sind, gelingen schöpferische Unterfangen im abgelegenen, ländlichen Raum noch besser in einem Netzwerk.

Und so hat der Verein, der seit circa 20 Jahren privat geführte, touristisch genutzte Gutshäuser vermarktet, im Sommer 2019 ein neues Netzwerkprojekt erfolgreich begonnen.

Das Projekt Statd-Land-Gut belebt die kulturelle und wirtschaftliche Bezugsachse der Hansestadt und ihren Gutsdörfern, die zahlreich durch das Warnowtal südwestlich über das Gutsland bis nach Schwerin mäandern, die sich östlich von Rostock über das hügelige Hyggeland in der mecklenburgischen Schweiz und weiter südlich bis in die Seenplatte erstrecken um dann auf die Verkehrsadern Richtung Hamburg und Berlin zu treffen.

Dabei kommen kulturelle Angebote wie eine Wanderausstellung mit Gutshaus-Portraits, eine Kooperation mit Kunst heute, bei der neue Kunst in alten Mauern gezeigt wird, sowie das bewährte Kultur-Erbe-Festival Mittsommer-Remise zum Tragen. Neben weiteren Kooperationen und Marketing-Aktivitäten in der Hansestadt wird es innovative Angebote geben, z.B. e-Bike-Touren und das digitale Museum „Mecksikon“. Betreiber der Gutshäuser werden gemeinsame, regionale Produkte entwickeln, sich vernetzen und bekommen Coaching- und Entwicklungs-Workshops von der Schule für Landentwicklung. Ein Buchprojekt ist in Planung sowie die Digitalisierung im ländlichen Raum.

Netzwerk-Koordinatorin ist seit November Angelika Groh, die beruflich reichlich Expertise im Bereich Tourismusmarketing und regionale Entwicklung hat und in Neustrelitz zuhause ist. Bisher haben sich rund 33 Gutshäuser verpflichtet, mitzumachen.Im bestehenden Netzwerk werden Synergien genutzt und kreative Ideen weiter entwickelt. Das Prokjekt läuft bis Herbst 2021.